Mittwoch, 26. Januar 2011

i want to work at a fashion magazine. how?

oh ja, genau darauf habe ich gewartet: franca sozzani, chefredakteurin der italienischen vogue, beantwortet heute auf ihrem blog del direttore die frage, wie ich denn nun zur modejournalistin werde - berufsberatung für fashionistas also. und weil ich auf solche exklusivschmankerln einfach nicht verzichten möchte, die empfehlungen von frau direttore also nun noch einmal für alle - quasi zum hinter-die-ohren-schreiben:  
Fashion or actuality (cinema to art, music, to lifestyle), you need to know how to write (sie können mir glauben, ich gebe mir die allergrösste mühe!) , and also have some knowledge about things, an education (nunja, ein kunstgeschichtestudium dürfte doch passen, oder?). Literary, literature and philosophy, languages, it doesn't matter, the important thing is to study and learn. (das könnte jetzt, mit verlaub, von meinen eltern sein) Keep yourself up to date by reading the papers (schon dabei!), books (stapelweise;)), not only best-sellers (aber frau sozzani, ich hasse bestseller!), also things that help you understand what's going on around the world: biographies (ich könnte ihnen die lagerfeld-biografie von herrn sahner ans herz legen...obwohl, ich fürchte, das war ein bestseller), essays, literature from around the world. (mal ehrlich, wie schaffen sie denn das alles so nebenbei, frau direttore?) Everyone thinks they can write about fashion, but it's not true (wie recht ich ihnen da gebe...). Educated quotes better the quality of the magazine and prevent it from being common. Studying also helps to develop a work method, knowledge and culture with their references also help creativity. 
ach ja, wieder was gelernt. und nun ran an den bücherstapel und vielleicht, ja vielleicht wird dann endlich eine ordentliche modejournalistin aus mir.   

Kommentare:

Teresa hat gesagt…

oder einfacher gesagt: man hat am Besten sehr viel Zeit

Rene Schaller hat gesagt…

Schopenhauer statt Instyle, Loos' Essays statt Bunte... Ach ja, Ingrid Loschek und Roland Barthes!!!!

Ich glaube nicht, dass die Tipps einen in die Chefetage bringen. Aber sie helfen dann dort zu bleiben. Und Zeit haben wir doch alle, wir verschwenden sie nur an die falschen, vermeintlich wichtigeren Dingen.

eulen hat gesagt…

köstlicher eintrag!!
"...understand what's going on around the world.." aha, genau darum schert sich insbesondere modejournalismus!

Madame hat gesagt…

"Educated quotes better the quality of the magazine" *hust* bildungsjargon*hust*

Julia hat gesagt…

Achja, und nicht zu vergessen: "Take care in building networks."

Jen hat gesagt…

So klischeehaft und vorhersehbar, wie ihre Antworten auch sind – was hätte sie denn auf so ne doofe Frage auch antworten sollen? Mich regt eigentlich nicht ihre Antwort auf, sondern die Frage. Wer ernsthaft Journalist werden möchte, will eben dies werden und das nicht unbedingt in der Mode. Alle anderen mögen doch lieber was anderes machen.

Anonym hat gesagt…

die Frage ist leider auch, ob nicht jemand der über den Tellerrand hinaus schaut, viel liest und kritisch mit Mode umgeht und nicht jeden Pr-schrott euphorisch abfeiert von den blondierten Zicken in den Fashion- und Lifestyle-Redaktionen von vornherein weggemobbt wird!

Cloudy hat gesagt…

dito !

Leila+Is+Surrounded hat gesagt…

Haha. Also der perfekte Job für ein Mädchen mit abgebrochenem Abi, wie meine Wenigkeit.
Vogue ich komme!

Anja Krystina hat gesagt…

Leila - dito! :)

Blog-Archiv

UA-36378747-1