Freitag, 28. Januar 2011

nix da schnittlauchlocken!

j.d._okhai ojeikere, projekt hair style. (bilder)

das sind frisuren! okhai ojeikere hat in seinem archivarisch angelegten, im kunstkontext mittlerweile durchaus populären fotoprojekt hair style seit 1968 frisur- und flechtwerk nigerianischer frauen festgehalten. an die 1000 schwarz-weiss-bilder sind so innerhalb der letzten 40 jahre für sein fotoprojekt entstanden und dokumentieren, was auf dem kopf so alles fernab von traurig herunterhängendem schnittlauchhaar möglich ist. wer mehr wissen will über die bedeutung der haarskulpturen, führe sich das im rahmen von ojeikeres` documenta 12-teilnahme entstandene video zu gemüte, allen wienerInnen sei der besuch der ausstellung african lace wärmstens ans herz gelegt, die neben österreichischen spitzenstoffen eben auch noch nie gezeigte (ebenfalls schwarz-weisse) fotoarbeiten okhai ojeikeres präsentiert. 

*  die ausstellung african lace - österreichische stoffe für nigeria ist noch bis zum 14. februar im völkerkundemuseum in wien zu sehen.

Kommentare:

Lynn and Horst hat gesagt…

ich empfehle hierzu einen blick auf walter van beirendonck fw11

blica hat gesagt…

!horst=superbe!

mahret hat gesagt…

"traurig herunterhängendes schnittlauchhaar" ist bei diesen Frauen auch kaum möglich (ich spreche da als Halbnigerianerin aus Erfahrung)... Aber dafür solche Haarkreationen bei schnittlauchbehaarten Frauen auch weniger. Ach hätte meine Mutter nur so flechten können! Die hatte nur immer keinen Bock. Ist ja auch viel Arbeit, sowas...

Blog-Archiv

UA-36378747-1