Samstag, 2. Januar 2010

markant, markant.



david lachapelle, jamie bochert, i:d, september 2002 (bild david lachapelle)/ urs lüthi, urs lüthi weint auch für sie, 1970 (bild urs lüthi)/ jack mitchell, jackie curtis portrait, after dark magazine, mai 1970 (bild jack mitchell)/inez van lamsweerde & vinoodh matadin, jamie bochert- stardust, w magazine, april 2009 (bild inez van lamsweerde & vinoodh matadin)

jamie bochert käme bei germany`s next topmodel -um thematisch an das letzte post anzuschliessen- sicher nicht in die endrunde. aber das soll auch weniger das thema sein. obwohl, vielleicht dann doch. denn wenn weibliche models markante gesichtszüge zeigen, reagieren viele erst einmal aufgeschreckt: zu männlich wirke das, heisst es dann mal gerne. ich persönlich bin ja sehr für das aufweichen von geschlechterstereotypen und finde, auch wenn das jetzt reichlich spät kommt, jamie bochert, die 2009 einige fette aufträge an land zog, toll. da soll das pro sieben-format ruhig weiter blonde stupsnasen suchen.

Kommentare:

Mary hat gesagt…

um mal ein bisschen gossip zu verbreiten, schreibe ich: das hat sie wohl gemacht, weil ihr ausschweifender lebensstil sie (finanziell) dazu zwang. sie war ja schon mal da, dann wieder weg, und jetzt eben deshalb wieder da. und sie fliegen immer noch auf sie

blica hat gesagt…

ausschweifender lebensstil? na, noch besser! die 2002-2004-erfolgsphase hab ich hier ja mit dem lachapelle bebildert...

Steffi hat gesagt…

Also ich finde, die sieht total cool aus!

Blog-Archiv

UA-36378747-1