Sonntag, 17. Januar 2010

kurven über kurven?



stefan heinrichs, i love you magazine 3 (oben links, unten rechts), dezember 2009 (bilder)/ christina hendricks als joan holloway in der serie mad men (detail bild)/ robert brecko, nina!, i love you magazine 3, dezember 2009 (bild).

joan holloway ist kurvig sexy - mit dieser standardisierten formulierung habe ich mich zwar mal wieder schlichtweg des politisch korrekten schönsprechs bedient, wenn es um weibliche rundungen (auch eines dieser wunderbaren euphemismen) geht, doch in diesem falle passt das ganz gut, denn: christina hendricks, die darstellerin der joan holloway wird seit einiger zeit in den usa bejubelt - für eben ihre sexy kurven und die tollen 60ies klamotten drumherum. die dritte ausgabe des i love you magazines ist auf die kurvengeschichte aufgesprungen, hat das magazin der rothaarigen schönheit gewidmet und streift somit en passant das körpergrössenthema, das das vmagazine mit grossem getöse in seiner size-issue inszeniert hat: von robert brecko stammt die fotografische liebeserklärung an das nicht ganz so dünne model nina: When I am with her, I cannot take my eyes of her... und die coverstory präsentiert ein dünnes model mit push-up-po. das wirkt grotesk und ein wenig überzeichnet, ist aber allemal interessanter als das, was uns die hersteller dieser push-ups für hintenrum an bildern liefern: hier eine kostprobe. nichtsdestotrotz: so richtige kurven gibts im magazin sonst nicht zu entdecken, doch das brauche ich auch gar nicht, schliesslich wurde das size-ding ja schon an einigen fronten als marktschreierischer marketinggag eingesetzt. was ich dann allerdings an ganz anderer stelle gar nicht so gerne gelesen habe, ist, dass selbst die phantastisch aussehende christina hendricks über sich sagt, dass sie mit ein paar pfund weniger glücklicher wäre. denn das ist nun eine wirklich völlig unangebrachte aussage.

versprechen gebrochen:...somit wäre das mal wieder ein kleiner ausflug in die welt der magazin-bilderstrecken gewesen - es ging einfach nicht anders...

1 Kommentar:

Mary hat gesagt…

bisher funktioniert das jedoch nur, wenn man sie in 60ger Klamotte hüllt, das Jahrzehnt in dem wir eh alle dicker und alles besser war.

die hinternprothese gabs ja in der letzten Juni Vogue Paris an sashas hintern: http://stylefrizz.com/img/sasha-pivovarova-vogue-paris-june-2009.jpg da hatten die aber einiges mehr spaß mit dem ding

Blog-Archiv

UA-36378747-1