Freitag, 20. März 2009

einmal schmollmund, bitte!


mario sorrenti: le temps de l'innocence, vogue paris, mai 2008.


balthus: therèse träumend, 1938.

da hätten wirs ja wieder mal: was dem maler balthus im kunstbereich immer das image und den ruf des anrüchigen sonderlings aufgrund seiner darstellungen junger mädchen einbrachte, gehört in der mode nach wie vor zum guten ton: rüschig-lieblich, in unschuldigem weiss und mit schmollmund gen kamera- hier bestens demonstriert von lara stone, erst 2008 in szene gesetzt von mario sorrenti für die französische vogue. sowohl hier als auch da wird mit dem voyeurismus des betrachters gespielt, der entscheidende unterschied dürfte aber in der unterschiedlichen bewertung liegen: während balthus`darstellungen bereits bei seiner ersten ausstellung 1934 für einen handfesten skandal sorgten, weil die szene eines gemäldes als versuchter missbrauch eines mädchen interpretiert wurde, sind diese bildsujets in modemagazinen sowohl gängiges als auch akzeptiertes stilmittel- der fotograf mario sorrenti ist ja beispielsweise auch kein unbekannter. wer jetzt zu argumentieren verführt ist, dass balthus`bilder ja in einer ganz anderen zeit entstanden sind, dem muss ich entgegenhalten, dass balthus` status nach wie vor als nicht unproblematisch angesehen wird- so fand in deutschland seine erste monografische ausstellung vor gerade mal zwei jahren im kölner museum ludwig statt. also: woran liegts, dieses messen mit derlei unterschiedlichen maßen? meinungen bitte!

1 Kommentar:

Zad hat gesagt…

auch für mich strahlen die beiden zwei vollkommen unterscheidliche sachen aus... das mädchen im gemälde sieht aus als ob es HÖCHSTENS 12 wäre.. und in dem Fall find ich Voyeurismus ein wenig umstritten!!

Blog-Archiv

UA-36378747-1