Sonntag, 6. März 2011

ab in den giftschrank!

mythos_weiblicher schuhfetisch, ratgeberliteratur.

um eines gleich vorwegzunehmen: nein, ich habe keinen der oben abgebildeten titel gelesen. dennoch erlaube ich mir festzustellen, dass sich ratgeberliteratur, den vermeintlich weiblichen schuhfetisch aufs cover hebend, höchster beliebtheit erfreut. das allein mag zwar noch keine meldung wert sein, die verpackung der einschlägigen literatur aber dafür um so mehr: pinkfarbene buchumschläge, strampelnde frauenbeinchen in herzigen gummistiefeln, bescheidene illustrationen. davon abgesehen lassen dümmliche titel (Schuhe, Taschen, Männer) und fragwürdige untertitel (33 Frauen erzählen von ihrem liebsten Accessoire und wie er ihr Herz erobert hat) erahnen, wie es um den inhalt zwischen den buchrücken steht. mit einem satz: furchtbar, wie stereotyp das verhältnis von frauen zur mode inszeniert wird - und das zumeist auch noch von weiblichen autorinnen. 

Kommentare:

Patricia hat gesagt…

Dabei soll dieses Klischee von der Liebe zwischen Frau und Schuh gar nicht so richtig sein. Es gibt mindestens genauso viele Maenner, die schoene Schuhe an Frauenfuessen moegen und keiner schreibt darueber.

Anonym hat gesagt…

also wenn das alles ist, was dir dazu einfällt...

schöne schuhe JA, aber viele frauen kaufen zeimich blind ziemlich viele schuhe (sind mit keinem paar so wirklich zufrieden, denn Leseriinen der gezeigten Bücher neigen zu billiger ware) und diese bücher romantisieren mit dieser entscheidungsschwäche und kauflust (Dieser "MUST-HAVE"-Quark wird auf den meisten Blogs, ganz vorne Les Mads ja auch gerührt.)
und heizen weiter an.

Sie verkaufen sich bestimmt auch super, weil sie einem gut zusprechen nach dem Motto "das machen alle so" oder "so sind frauen eben".
Männern ist vielleicht nicht egal welchen Schuh die Frau trägt, aber ganz sicher ob sie 10 oder 55 Paar besitzt.
Anscheinend gilt es als total normal so viele Schuhe zu besitzen auch wenn sie nicht getragen werden (so hört man das immer wieder schön in youtube's HAUL-videos...

piga hat gesagt…

dann mach ich mal als gegengewicht einen anschautipp aus der arte-mediathek. gestern lief bei arte nämlich eine hübsche doku namens "verrückt nach schuhen", die namhafte schuhmacher porträtiert. im internet noch eine woche anschaubar unter http://videos.arte.tv/de/videos/verrueckt_nach_schuhen-3747584.html

Eveline hat gesagt…

@Anonym Gerade dass ist doch das erschreckende, dass Frauen diese Bücher kaufen, obwohl deren Message ist "Frauen sind eben so". Finden die Frauen es gut, dass so ein stereotypes, dümmliches Bild über sie verbreitet wird? Lesen sie gerne darüber? Ich kann das absolut nicht nachvollziehen.

Aber seit Sex & the City scheint es schick zu sein so einem Klischee vollends zu entsprechen.

Sandra hat gesagt…

Nur weil ich einen Schuhfetisch habe gibt es Freundinnen, die mir genau diese Art von Literatur zum Geburtstag schenken. Obwohls klar sein müsste, dass man nicht auf Schundliteratur steht.
Witzig ist, dass unser Gesellschaftsbild über unseren eigenen Schlag stärker ist als das, was wir tatsächlich empfinden, erleben, tun. Immerhin kennen wir doch die Wahrheit. Und die sieht wirklich anders aus als ein Gummstiefelcover.

Julia hat gesagt…

Und noch erschreckender: Jedes mal, wenn ich in den Thalia gehe, ist diese Abteilung noch größer als beim letzten Mal!!!

Mia hat gesagt…

das steht dann in der abteilung "freche frauen" (siehe thalia) und ich kotze in die ecke vor gender mainstreaming.

Anonym hat gesagt…

blica, vielleicht solltest du mal darüber aufklären, was "gender mainstreaming" bedeutet.
weder die angesprochene art der literatur noch deren positionierung in der thalia-abteilung "freche frauen" sind unter diesem begriff zu verstehen.

Blog-Archiv

UA-36378747-1