Donnerstag, 17. Juni 2010

wer in ist, ist drin.

nachdem mir gestern während der verleihung der afa-austrian fashion awards im wiener semperdepot irgendwo in der menge von einem besonders modekundigen pärchen hinter mir bereits die treffsichersten kommentare zu den shows um die ohren gehauen wurden (die hat a mal a geiles gesicht, die schaut ja uroarg aus, wer soll das bitte anziehen?), habe ich mich mal umgeschaut, wie die lokale presse -abgesehen von terminankündigungen und dem verkünden von modepreisgewinerInnen- sonst noch so umgeht mit dem temporären modegeschehen in wien. mein momentaner favorit: lisa trompisch`s leute heute-kolumne, die während der liska-show, die ich wiederum nicht gesehen habe, tatsächlich Pariser Fashion Flair ausmachen konnte:
Riesenrummel bei Modeshow
Pariser Fashion-Flair mitten in der Wiener City, inklusive riesigen Polizeiaufgebots - nur die Anti-Pelz-Demonstranten ließen sich nicht blicken!

Bei der „Liska by Thomas Kirchgrabner“-Modenschau im „Semper Depot“ tummelten sich – trotz zickiger Security – die Hippsten und Schicksten der Modeszene. Ganz nach dem Motto „Nur wer in ist, ist drin“, wollten alle einen Blick auf die neue Kollektion des jungen Designers werfen. „Die Abendkleider sind wunderschön. Thomas ist einfach ein geiler Typ und wie er in den Highheels gehen kann, unglaublich. Wünschen wir uns nicht alle solche Beine“, lachte Aktrice Lilian Klebow. Cool!
tja, ich scheine tatsächlich was verpasst zu haben.

Kommentare:

Mia hat gesagt…

Hast tatsächlich was verpasst ;)

Es ist eine Tatsache, dass es in Österreich eine schwindende Anzahl von JournalistInnen gibt, die über Mode auch schreiben können. Gibt es hierzulande nicht einmal eine generell journalistische universitäre Ausbildung, die ohne Assessment Center zugänglich ist, kann man vom Fach 'Modejournalismus' überhaupt nur träumen.

Lisa hat gesagt…

gott, ist das erbärmlich...mir kam soeben das frühstück wieder hoch.

Blog-Archiv

UA-36378747-1