Freitag, 2. April 2010

äpfel mit birnen die zweite.

was ich kann, kann michael kors schon lange. verquere vergleiche finden, die nun wirklich in die kategorie der äpfel mit den birnen abgeheftet hören. darf ich vorstellen: michael kors`vision von der modernen frau, abgelassen in der aprilausgabe der deutschen vogue:

michael kors: (...) Ich bin ein ganz großer Fan von Heidi. Sie stellt
die Quintessenz der modernen Frau dar, wie ich sie mir vorstelle. (...) Sie arbeitet noch im neunten Monat und läuft auf High Heels.

vogue: Was ist mit Angela Merkel?
Sie ist das Gegenteil von Heidi, weil sie eine veraltete Version der Weiblichkeit repräsentiert. Ich will ihr nicht zu nahe treten, aber Frau Merkel scheint sich nicht zu trauen, zu ihrer Rolle als Frau zu stehen. Frisur, Kleidung, Gesichtsausdruck: Alles signalisiert die Angst davor, attraktiv zu erscheinen und deswegen nicht ernst genommen zu werden. Heidi dagegen ist
eine erfolgreiche internationale Geschäftsfrau mit einem irrsinnigen Terminkalender, und sie steht zu ihrer Weiblichkeit, egal ob mit Bauch oder ohne.


ich stehe weder angela merkel noch heidi klum nahe, doch dass "die moderne frau" sich eine scheibe heidi klum abschneiden soll und herr kors von frau merkel quasi high heels einfordert, macht mich einigermaßen sprachlos. ich für meine wenigkeit sehe das fernab der modelle klum und merkel ein wenig anders: die modernität einer frau ist ganz sicher nicht an der absatzhöhe erkennbar.

Kommentare:

kathmo hat gesagt…

die frau klum mag vielleicht erfolgreich sein, doch so warm werden eher wenigere mit ihr. ob man es gut heissen soll, dass man das eigene kind einem kindermädchen überlässt, weil für einen die eigene karriere so wichtig ist, halte ich für fraglich.
und ist die liebe frau merkel tatsächlich so unattraktiv?wohl kaum. manche menschen sollten halt eben zuerst nachdenken, bevor sie etwas von sich lassen...

Mia hat gesagt…

Dass Herr Kors in kollegialer Verbindung zu Heidi Klum steht, weil er ja auch mit ihr bei der US-Version von Project Runway längere Zeit vor der Kamera stand und deswegen vllt. etwas nettes sagen wollte, steht außer Zweifel, doch dieses Kommentar über Angela Merkel bezeugt einen nicht gerade scharfsinnigen Geist.
Da bleibe ich lieber bei Suzy Menkes: "Frauen sollten sich nicht als kunstvoll verpackte Geschenke für Männer präsentieren."

kathmo hat gesagt…

naja.daran ist auch nichts auszusetzen. schliesslich machen sich ja männer für frauen genauso hübsch.

blica hat gesagt…

ich empfinde es halt einigermaßen absurd, die modernität (welch grosses wort) einer frau an der modischen erscheinung festzumachen...

Maria hat gesagt…

Leider ist da was dran. Ich denke Frau Merkel hat es unter anderem geschafft Bundeskanzlerin zu werden, weil sie ein "Neutrum" ist. Für uns Frauen ist sie zu maskulin, so dass wir nicht unsere Krallen ausfahren brauchen und Männer setzen sie eben nicht mit einem Dummen Blondchen gleich (Frauen auch nicht).

Frau Merkel ist keine attraktive Frau (im herkömmlichen Sinne), aber dennoch setzt sie sich mittlerweile gut in Szene und unterschtreicht IHREN Typ gekonnt. Das ist doch was eine moderne Frau ausmacht, sie selbst zu sein.

Anscheinend lebt M. Kors in seiner eigenen Welt und hat nicht verstanden, dass die Bundeskanzlerin doch etwas wichtiger ist als Frau Klum (Gott sei Dank).

Im übrigen:
Zu meinen, einer Frau wäre ihre Karriere wichtiger als ihre Kinder, weil sie Kindermädchen beschäftigt (oder einen Hortplatz hat), finde ich falsch. Aber vielleicht ist genau das ein Grund, warum viele deutsche Frauen Führungspositionen scheuen: sie wollen gute Ganztags Muttis sein?!

CARMENCITA hat gesagt…

"scheint sich nicht zu trauen, zu ihrer Rolle als Frau zu stehen"-
was ist denn"die rolle der frau"?
wenn`s nach herrn kors ginge, definierte sich diese, laut seiner aussage, (immernoch)über kleidung (also heels),frisur (heidi`s blondes UND v.a. langes engelshaar)und den gesichtsausdruck (bei heidi nicht gerade von besonderer intelligenz zeugend). nicht zu vergessen, dass frauen attraktiv zu sein haben. und zwar nach den maßstäben, die lange genug von männern gesetzt wurden..
@maria: ich definiere mich mal ganz frech als moderne frau und kann nur sagen, dass ich mich durchaus mit andere qualitäten behaupten kann, als 'meinen typ gekonnt zu unterstreichen' und 'mich richtig in szene zu setzen'.
@kathmo: schon mal kritisch über konventionelle rollenverteilung nachgedacht?

Kathi hat gesagt…

zugegeben ich hab mich noch nie mit herr kors weltanschauungen auseinandergesetzt, aber diese äußerungen bestätigen mich darin nur. frauen sind modern wenn sie sich irgendwelchen stildiktaten unterwerfen? no way.

Maria hat gesagt…

@carmencita:
hast micht nicht richtig verstanden:
für mich macht eine moderne Frau aus, dass Sie sie selbst ist, ihren Typen unterstreicht und sich eben nicht inszeniert!

kathmo hat gesagt…

ich schliesse mich an. meine aussage wurde auch nicht so ganz verstanden, denn ich bin prinzipiell der meinung, dass wenn man kinder hat,dass man sich um diese auch zu kümmern hat. eine familie zu haben schliesst aber wiederum nicht aus, dass man eine führungsposition ausführen kann.

es ist ein unterschied, wenn eine frau erfolgreich in ihrem beruf ist und es ihr noch immer bewusst ist, dass sie eine familie hat. ich bin aber gleichzeitig der meinung, dass je mehr kinder man hat, desto mehr sollte man sich in seiner karriere zurücknehmen, da in diesem fall die familie die neue karriere darstellt.
wenn ich jetzt zum beispiel 10 kinder habe, dann sollte der beruf einer bundespräsidentin tabu sein, weil man da ja eben nicht teilzeit arbeiten kann.

natürlich gilt dies auch für männer. es geht mehr um eine familie als ganzes.

mareike hat gesagt…

die moderne frau ist also "eine erfolgreiche internationale Geschäftsfrau mit einem irrsinnigen Terminkalender"..........
hmmmm.
irgendwas was mach ich wohl falsch.
wusste garnicht, daß ich so out bin.

und "moderne weiblichkeit" vor allem am aussehen (auftreten?) festzumachen, erscheint mir gerade nicht eine besonders "moderne" sichtweise.

@kathmo: für mich gibt es ungeheuer viel an "unserer heidi" zu kritisieren (sich nach der entbindung innerhalb von sechs wochen auf runway-form runterzuhungern- wtf?) -aber die sache mit den kindermädchen (ja, bestimmt plural) gehört für mich nicht dazu.

mareike hat gesagt…

p.s. oder gilt die kritik auch für seal?

p-t-r hat gesagt…

interessante diskussion :-)

kathmo hat gesagt…

ich habe selbst die rolle eines kindermädchens für ca. 6 monate übernommen. war ein interessanter crashkurs für die themen suburbia, privatschulen, adoption und probleme,die damit auftreten etc.

es haben beide eltern gearbeitet. die mutter von zuhause aus, der vater bei einer charity organisation bei human ressources. durch das lange pendeln ist er oft erst nach der schlafenszeit der kids gekommen und man hat gesehen,wie sehr diese darunter leiden. die mutter war zwar für die kinder da, aber sie wollten ja nicht nur sie haben, sondern auch ihren vater.

vielleicht ist es extrem subjektiv, aber ich habe seit dem meine einstellung für die themen ganztagsschule und vollzeitkindermädchen sehr stark umgestellt.

mareike hat gesagt…

extrem subjektiv kann ich auch.
aber eigentlich gehts hier ja um was anderes als um kindererziehung und vereinbarkeit von familie und beruf (für die frau...).

michael kors definiert die moderne (sic) weiblichkeit hier ja über sexappeal und aussehen (und bei klum und merkel im direkten vergelich ist klar,wer die nase vornhat- extrem subjektiv).
wenn es um intelligenz und selbstbehauptunggehen würde, sähe die sache schon wieder anders aus...bild ich mir ein.

modern wäre also eine frau, die gefällt?
die sich präsentiert (auch im neunten monat,wo sie nun wirklich mal das recht hätte,die beine hochzulegen?)?

angela merkel ist tatsächlich zu kritisieren: für ihre politik und ihren politikstil.
ihr aussehen zu kritisieren ist billig und beweis für double standards.

im übrigen finde ich interessant, daß das thema kindererziehung so schnell aufs plazet kam.

daniel_k hat gesagt…

@ kathmo muss ich schon sagen, dass mir 10.000 andere UND EBEN GERADE NICHT DIESES argument gegen frau r. als bp. einfallen. ich bin erstaunt.

kathmo hat gesagt…

na dann los ;)

eulen hat gesagt…

es wäre an der zeit für postmoderne frauenbilder!
warum werden politikerinnen immer wieder über ihr äusseres beurteilt, während es bei männlichen kollegen sekundär ist? medien reproduzieren solch unrealistisch bilder von heidi-esken-leistungs-überfrauen, die wohl bis 1 stunde vor der geburt in meetings oder shootings waren, mit 60 weder graue haare noch falten und den körper einer 20-jährigen haben, etc.
ist die aussage, die moderne frau mit hohen absätzen gleichzusetzen nicht symptomatisch für die modeindustrie?
im bezug auf die rollen der frau, fragen nach weiblichkeit usw. steht noch wohl einiges an arbeit an!

Blog-Archiv

UA-36378747-1