Sonntag, 18. April 2010

wiener sonntagsboulevard.


francesca von habsburg 1987 in unbekanntem designerfummel (detail bild)/ ...und 23 jahre später anlässlich der verleihung des österreichischen filmpreises romy in martin margiela, wie der kurier schrieb (bild)

gegen schickimicki bin ich immun, gegen maison martin margiela nicht ganz. doch manchmal kommt eben das eine zum anderen und sieht dabei noch nicht einmal schlecht aus: so hat francesca von habsburg diesmal in die richtige ecke ihres kleiderkastens gegriffen und glänzte in der wiener hofburg neben den romy-roben der übrigen damen, die übrigens vermehrt auf österreichisches modedesign von michel mayer, elfenkleid und anna aichinger setzten. alles natürlich detailiert nachzulesen und zu schauen im kurier.

Kommentare:

daniel_k hat gesagt…

ich muss schon sagen - deine fotofunde immer. muy bien.

michaela hat gesagt…

das kleid im vintage-bild ist sicher was japanisches oder romeo gigli, aber eher was japanisches, weil das ja die kunstszeneuniform war/ist, oder?

ich wünschte, dass auch mal die männlichen besucher bei solchen anlässen unter die lupe genommen würden...

die h&m chefin trägt gar nicht h&m, oh lala...

blica hat gesagt…

@michaela: da gebe ich dir vollkommen recht, doch leider fällt mein blick immer ganz den konventionen verhaftet auf die besucherINNEN...mein diesjährig favorisiertes weibliches fashionbonbon: dagmar koller. bei den herren müsste ich nochmal nachforschen.

Blog-Archiv

UA-36378747-1