Sonntag, 1. August 2010

miranda oder: zwei frauen in einem körper.


die zwei körper der miranda kerr: inez van lamsweerde und vinoodh matadin, dirty angel, gq juni 2010 (bild gq)/willy vanderperre, jil sander fw 2010-kampagne (bild)

miranda kerr scheint den spagat zwischen gebräunter bikinischönheit und vornehm blassem kampagnenmodel für jil sander in diesem fall dank nicht zu übersehendem brillengestell in hornoptik locker hinzubekommen. und nein, dazwischen liegt kein imagewechsel von wegen "früher victoria`s secret-engel, heute editorialqueen". bei miranda kerr läuft das alles munter parallel. und verantwortlich für diese sowohl geistige als auch körperliche flexibilität ist sicher auch in diesem falle: yoga! darauf schwört die australierin wie jede erfolgreiche und gut aussehende frau im mode- oder showbiz. na denn - sollte ich wohl endlich auch mal meine matte hervorholen, damit das noch was wird mit mir.

Kommentare:

Mary hat gesagt…

mit ihr kann ich wirklich gar nix anfangen - das braune strändchenimage ist für mich auch bei der blassen jil sander variante präsent

Mia hat gesagt…

ähnlich aber auch ihre angel-kollegin adriana lima. die war bei givenchy auch nicht mehr wiederzuerkennen. ich find's gut. warum soll sie sich in eine lade stopfen lassen?

Blog-Archiv

UA-36378747-1