Sonntag, 16. August 2009

jenseits der mode IV.


mal wieder ein blick aufs wasser, hier: providence/ rhode island.


foo fest in providence.

die mal mehr, mal weniger idyllischen wasser- und küstenansichten nehmen kein ende, diesmal: ankunft in der küstenstadt providence, die mit ihren knapp 200.000 einwohnern doch recht übersichtlich ist. das modische angebot, insofern ich das innerhalb eines tages erfassen kann, ebenfalls: die ketten urban outfitters und american apparel scheinen in jeder halbwegs mittelgrossen stadt zum standardrepertoire zu gehören - und verlieren dementsprechend schnell an reiz. deshalb: schnell in den trubel des foo festes gestürzt, der gestern so ziemlich alles bot, was die indie-herzen von providence höher schlagen liess: menschen, tiere, sensationen- nein, nicht ganz, aber immerhin: musik, kunst und kinderunterhaltung en masse. und nochmal als fussnote: shorts in allen längen sind das sommerliche must-have an der ostküste - egal, welche beine da rausschauen.

Kommentare:

synecstasy hat gesagt…

Fahrt ihr auf dem Rückweg zufällig in Beacon vorbei? Einen Stopp im Dia:Beacon kann ich nur wärmstens empfehlen. Hanne, Gerhard, Sol und Richard warten dort in wunderbaren, Licht durchflutenen Räumen auf euch...

mathrock hat gesagt…

ich glaub das wird noch zu einer obsession für mich: wo ist denn das problem mit shorts? welchen ästhetischen kriterien müssen beine genügen bevor sie nackt gezeigt werden dürfen? wir wollen doch alle diese originellen unterschenkeltattoos (mein favourite: die flammen aus den socken) sehen, oder etwa nicht? nichts für ungut, deine reiseimpressionen sind vom feinsten (erfüllen meine ansprüche voll und ganz), schöne grüsse auch an hr w.

Blog-Archiv

UA-36378747-1