Dienstag, 21. Juni 2011

alles plaste oder was?



jil_sander men, ss 2012/ women ss 2011 (bilder style.com)

erst versetzte raf simons mit seiner diesjährigen jil sander-sommerkollektion all den jutebeutelträgerinnen einen dolchstoß, indem er den plastiksack für laufstegtauglich erklärte, nun zieht er den männern transparentes pvc über die bestrickte brust. frau menkes zeigt sich im herald tribune nicht wahnsinnig erbaut: Transparent PVC outerwear looked like a throwback to early Margiela years. The problem with sampling in fashion, as in music, is that the remix has to seem new. nun, ich mags. sonst noch irgendwelche meinungen?

Kommentare:

Daniel hat gesagt…

ich erinnere mich: weiland setzte frau westwood den menschen plastiksackeln/-tüten als kopfbedeckung auf. noch bevor sie ihre liebe zum planeten entdeckte... ;)

die frau menkes schreibt übrigens weiterhin für den herald tribune, nicht die times, wenn ich mir so viel gegscheidel erlauben darf

blica hat gesagt…

@schon ausgebessert, herr moderedakteur. herald tribune leiht nytimes halt artikel, das scheint mich immer wieder zu verwirren...

Daniel hat gesagt…

es ist ja sogar noch komplizierter, weil der international herald tribune firmiert ja als international edition of the new york times, weshalb sie theoretisch eh ein blatt sind, aber praktisch dann doch wieder nicht. sonst wäre ja die menkes die horyn. aber das führt nun würklich zu weit. in anderen ländern ist das ja zum glück alles deutlicher auseinanderdividierbar ...

Blog-Archiv

UA-36378747-1