Dienstag, 12. Mai 2009

pagenkopf.


steven meisel: linda evangelista, 1993.


eugene robert richee: louise brooks, 1927.


uma thurman in pulp fiction, 1994.

diese frisurparade könnte noch um einige exemplare erweitert werden, ist die kurz und knappe pagenkopfvariante doch nie ganz von der bildfläche verschwunden. ob in den 20ern von schauspielerinnen wie louise brooks oder aber in den 90ern seit pulp fiction dann wieder ganz en vogue - nach einigen jahren langer stirnfransen scheint die zeit für den gekürzten pony seit einiger zeit wieder gekommen zu sein. oder irre ich da?

Kommentare:

Sonja hat gesagt…

Du irrst nicht. Vielerorts die kurzen Ponys und die ganz langen. Ich wollte auch so einen, habe mir die Haare geschnitten und sehe jetzt- dank eines dummen Haarwirbels vorne- dümmlich und unvorteilhaft aus. Pony passt nicht jedem Kopf!

lalila hat gesagt…

hab ich auch schon beob achtet und gefällt mir äußerst gut - zumindst bei frauen mit wunderbar dickem, dunklem haar (zwei dinge die ich leider nicht mein eigen nennen kann).. = )

Blog-Archiv

UA-36378747-1