Mittwoch, 5. Oktober 2011

stimmungsbilder.

alfons kaiser schreibt über paris und er schreibt über dinge, die eine vor dem rechner hängende bloggerin eben nicht mitbekommt. stille tage im klischee nennt er seine bestandsaufnahme der sommermodeschauen 2012 in paris, die den blick der  bloggerin, die eben vor den bunten kollektionsbildern hängt, zu erweitern weiss: Die unergründlich untergründig flaue Stimmung könnte auch daran liegen, dass das herrschende Modesystem an Autorität verliert. Diese Woche wird als die erste Prêt-à-porter-Saison in die Modegeschichte eingehen, in der mehr Fotografen draußen vor der Tür stehen als drinnen am Ende des Laufstegs. Vor den Schauen von Chloé, Céline, Dior, Lanvin, Chanel, Louis Vuitton überall das gleiche Bild: Die Laufstegfotografen, mal sind es 80, mal 100, mal 120, schleppen ihre Koffer, Stehleitern und Sechshunderter-Objektive ins Zelt - um brav jeden Look aufzunehmen und an die Nachrichtenagenturen, Internetseiten, Zeitschriften und Zeitungen zu senden. mir wird mal wieder klar, dass es als ergänzung zu der fülle hysterisch online gestellten bildmaterials oft an worten mangelt. So viele Debüts, so viel Aufwand, so viele Partys, aber keine rechte Stimmung schreibt nun also herr kaiser und ich bin verdammt froh, eine alternative zu den letzten postings eines bryanboy, einer hanneli oder eines tommy ton zu haben. 

Kommentare:

Penelope hat gesagt…

Wie wahr!

m. hat gesagt…

Warum soll das eine vor "dem rechner hängende bloggerin" nicht mitbekommen können? Dir und mir ist es ja auch nicht entgangen. Dass diese Art der Kritik keinen interessiert, ist wiederum eine andere Sache, und schon eher das Problem.

ge.sty.lt hat gesagt…

Ein Grund, warum ich auch einen großen Bogen um die Berichterstattungen auf den Modeblogs mache...schade...aber leider fehlt eine ernsthafte Auseineinandersetzung in den meisten Fällen.

blica hat gesagt…

@m., hm, aus dem abstand heraus maße ich mir, ehrlich gesagt, nicht an, über die stimmung vor ort urteilen zu können. da kann ich eben nur auf sekundärmaterial wie die modeberichterstattungen der großen tageszeitungen zurückgreifen. auf den blogs derer, die in paris etc vor ort sind, hat sowas ja eher keinen platz. da ändern sich nur die farben der saison.(die modemagazine verlieren ja auch keine großen worte, da gibt es dann nur tonnen von bildmaterial in eigens hergestellten modewochen-spezials, die in trendkategorien unterteilt werden)

@ ge.sty.lt, ist ja auch gar nicht so einfach;-)

m. hat gesagt…

Deinem Kommentar zufolge hatte ich wohl etwas missverstanden. Ich glaubte, Du sagtes, eine vor "dem Rechner hängende Bloggerin" bekommt eben Artikel dieser Art nicht mit.
Danke für deine Antwort also! Ich sehe das ganz genauso wie Du.

ge.sty.lt hat gesagt…

@ Blica: Das stimmt - aber ein Versuch schadet ja nie :-) Und wünschen darf man sich ja viel.

Blog-Archiv

UA-36378747-1