Montag, 2. Januar 2012

die süßen fans der lena gercke.

in österreich wird demnächst die vierte austrias next topmodel-staffel auf sendung gehen.  während der im voraus stattfindenden castings befragte eine redakteurin ders senders puls 4 die "süßesten Fans" des unterhaltungsformates und förderte erstaunliches zutage: schon die allerkleinsten wollen heute model werden

puls 4: warum seid`s ihr denn heute hier?
süßer fratz eins: äh, eigentlich weil ich das alles mal sehen wollte - wie es ist...weil es fasziniert mich, wie irgendwas so schön sein kann...einfach so.
puls 4: und du?
süßer fratz zwei: ich finds auch einfach schön, ich schau das jeden tag, wenns kommt nämlich. (...) und wenn ich groß bin, gehe ich da auch einmal hin. 
puls 4: möchtest du auch mal model werden?
süßer fratz zwei: ja.
puls 4: warum möchtest du denn model werden?
nochmal süßer fratz zwei: weil das ganz schön ist - und lustig.
puls 4 an süßer fratz eins gerichtet: magst du auch einmal model werden, wenn du groß bist?
süßer fratz eins:  eigentlich hatte ich so in richtung sängerin meinen plan, weil singen ist mein hobby und das mache ich ziemlich gerne und deswegen würde ich das auch gerne so weiter verfolgen.

wer die überübernächste generation topmodel nun in wort und bild erleben möchte, hier entlang.

Kommentare:

Jules hat gesagt…

Ich bin Model und das... ist nicht die Entwicklung, die ich mir wünschen würde. Welches Kind wollte in den 90ern Model werden?
Ich meine, das ist ein Beruf, bei dem man spätestens ab 16 weiß, ob man den ausführen kann (Größe,Maße) - und ein Berufstraum, der mitten in der Pubertät platzt, ist schlechtes Timing.

LYNN and HORST hat gesagt…

hast du bitte auch einen kommentar zu postars mission austria für uns?

Jules hat gesagt…

Da ich aus D komme, nein.
Ich finde es nur schlecht, den Beruf zu verherrlichen, vor allem wenn das bereits so bei kleinen Kindern ankommt.

Und um Popstar zu werden, müssen Menschen sich nicht gesundheitsgefährdend ernähren. Da ist "nur" die Psyche dran, wenn es scheitert.

blica hat gesagt…

@horst, ...da halte ich mich lieber dezent zurück;-)

Anonym hat gesagt…

Ich würde sagen, dass es nicht nur für Kinder nicht gut ist den Beruf auf diese Weise darzustellen; es ist auch für Jugendliche und das Bild über den Beruf in der Allgemeinheit im höchsten Maße schädlich.
Denn es ist nicht nur so dass die äußerlichen Bedingungen erfüllt werden müssen; modeln, das wirkliche im High Fashion Business ist wahnsinnig hart: wenig bis kaum Schlaf, Stress, unglaublich hoher Leistungsdruck, große Konkurrenz - von der Möglichkeit an eine unseriöse Agentur zu kommen, sexuellen Missbrauch und dem Einflössen von Drogen gar nicht mal zu sprechen.
Manchmal werden 16 jährige in ein Land geschickt, dessen Sprache sie nicht beherrschen, ohne Geld oder irgendjemanden, den sie kennen und müssen dann mit sog. Kunden essen gehen (um überhaupt an Nahrung zu gelangen) , die sie dann unter Drogen dazu bringen mit ihnen zu schlafen. Sowas kommt vor. Nach Umfragen wurden ein Viertel, der als Model tätigen Frauen sexuell genötigt oder schlimmeres. Auch einigen heute bekannten Modellen ist das schon passiert (Tanya Dziahileva).
Die Darstellung des Gewerbes ist unrealistisch. Und das prägen von Schönheitsstandarts ist das kleinste Übel (wobei ich auch nicht denke dass dieses alleinig durch die Medien verschuldet wird).
-Wäre jetzt meine Meinung ich bin 16 und durfte auf eigene Kosten nach Paris ohne Sprachkenntnisse, Geld oder festen Job.

Blog-Archiv

UA-36378747-1